Mit Spitzenmedizin auf Wachstumskurs: M1 Kliniken AG steigert Umsatz um +30% im ersten Halbjahr 2018  

  • Umsatz 28,9 Mio. Euro (H1/17: 22,3 Mio. Euro)
  • EBT 4,28 Mio. Euro (H1/17: 4,24 Mio. Euro); Marge im avisierten Korridor
  • Investitionen für weiteres Wachstum getätigt: Neue Fachzentren, neue Behandlungsfelder und Auslandsexpansion im zweiten Halbjahr 2018
  • Ausblick positiv: Umsatz und Ertrag sollen weiter gesteigert werden

Berlin, 27.08.2018 – Die M1 Kliniken AG (ISIN: DE000A0STSQ8) hat ihren Wachstumskurs auch im ersten Halbjahr 2018 fortgesetzt und den Umsatz von 22,3 Mio. Euro um 30% auf 28,9 Mio. Euro gesteigert. Als führender privater Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen im Bereich der Schönheitsmedizin in Deutschland profitiert die Unternehmensgruppe mit der Marke Marken „M1 Med Beauty“ von der steigenden Nachfrage nach plastischen und ästhetischen Behandlungen.

„Die Auslastung unserer inzwischen 20 ambulanten Fachzentren für schönheitsmedizinische Behandlungen sowie der Schlossklinik in Berlin hat sich erfreulich entwickelt. Nachdem wir im zweiten Halbjahr 2017 fünf Fachzentren eröffnet haben, konnten wir im ersten Halbjahr zwei weitere in Betrieb nehmen“, sagt Dr. Walter von Horstig, Vorstandsmitglied der M1 Kliniken AG. „Neben dem operativen Wachstum haben wir auch in die Zukunft investiert. Unter anderem haben wir das erste Behandlungszentrum für ästhetische Zahnbehandlungen in unserer Schlossklinik in Berlin eröffnet. Dort konnten wir in den vergangenen Monaten die medizinisch-ärztlichen sowie unternehmerischen Prozesse etablieren, um mit der neuen Marke „M1 Dental“ schnell deutschlandweit zu expandieren.“

Trotz der Vorlaufkosten der Vielzahl neuer Standorte sowie Investitionen in neue Behandlungsfelder wächst die M1 Gruppe weiterhin profitabel: Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) lag im ersten Halbjahr 2018 mit 4,3 Mio. Euro wie geplant auf Vorjahresniveau (H1 2017: 4,2 Mio. Euro). Damit befindet sich die EBT-Marge weiterhin in dem geplanten Korridor.

Positiver Ausblick: Neue Fachzentren, Einstieg in ästhetische Zahnmedizin und Auslandsexpansion

M1 Kliniken blickt zuversichtlich in das 2. Halbjahr 2018 und darüber hinaus. Schon aufgrund der derzeit betriebenen Fachzentren werden Umsatz und EBT im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und zur ersten Jahreshälfte weiter steigen. Darüber hinaus sind weitere Standorte geplant. In allen Fachzentren soll das Leistungsspektrum kosmetischer Behandlungen erweitert werden. Zudem sollen erste Praxen für ästhetische Zahnbehandlungen in deutschen Großstädten eröffnet werden. Schließlich arbeitet M1 zielgerichtet an der Internationalisierung. Noch im 2. Halbjahr 2018 soll in Wien der erste Auslandsstandort eröffnet werden.

„Der Markt für plastische und ästhetische Behandlungen bietet der M1 Gruppe weiterhin erhebliches Wachstumspotenzial. Dies gilt für unsere bestehenden Behandlungen und natürlich auch für neue Märkte. Mit unserer Strategie – Spitzenmedizin zum fairen Preis – werden wir auch in Zukunft Innovationen fördern und Märkte aktiv weiterentwickeln“, sagt Patrick Brenske, Vorstandsmitglied der M1 Kliniken AG. „Darüber hinaus werden wir unser Geschäftsmodell international ausrollen und M1 zur führenden Marke in Sachen Schönheit in Europa entwickeln.“

Download als PDF